Chinesische Medizin / Akupunktur

Die Grundlagen der Traditionellen Chinesischen Medizin bilden sich aus dem System von Yin und Yang und dem der 5 Elemente, die auf dem Verständnis der Natur und ihrer Gesetze basieren. Der Mensch ist somit eingebunden in den Kosmos, zwischen Himmel (Yang) und Erde (Yin).

Der Mensch wird als untrennbare Einheit von Körper, Geist und Seele betrachtet. Nach der Lehre der TCM ist man gesund, wenn das Qi, die Lebensenergie, harmonisch durch Organe und Meridiane fließen kann. Ist dieser Qi-Fluß gestört, fühlt sich der Mensch krank.

Durch Puls- und Zungendiagnose sowie durch eingehende Befragung wird die Ursache der Störung ermittelt. Die Behandlung besteht aus dem Nadeln der entsprechenden Akupunkturpunkte und/ oder in der Anwendung von Moxibustion, um den harmonischen Qi-Fluß wieder herzustellen.

Zur weiteren Unterstützung können Heilkräuter, Ernährung und Qi Gong eingesetzt werden.

Chinesische Medizin ist sowohl für akute Geschehen, chronische Erkrankungen und zur Vorsorge geeignet.

Chinesische Medizin setzt sich zusammen aus:

Akupunktur:
Stechen mit feinen Nadeln (im Zeitalter von AIDS werden in unserer Praxis Einmalnadeln verwendet) in Akupunkturpunkte, welche auf Meridianen (Energieleitbahnen, die den ganzen Körper versorgen) liegen. Basierend auf der TCM-Diagnose werden je nach Krankheitsgeschehen ausgewählte Akupunkturpunkte punktiert.
Moxibustion:
Moxibustion ist eine Form der Wärmetherapie. Durch das Abbrennen von Beifußkraut auf den Akupunkturpunkten wird Wärme erzeugt, durch die das Qi des Körpers angeregt, das Immunsystem stimuliert, das Yang gestärkt, Kälte vertrieben und Blockaden beseitigt werden.
Chinesische Phytotherapie:
Chinesische Heilkräuter (Arzneien) werden nach der TCM-Diagnose und der daraus resultierenden Behandlungsstrategie in einer individuell angepassten Rezeptur kombiniert. Die Phytotherapie umfasst den Einsatz von Arzneien vorwiegend pflanzlicher, mineralischer oder in seltenen Fällen auch tierischer Herkunft. Jede Arznei ist nach Kriterien wie Wirkrichtung, Temperaturverhalten, Geschmacksrichtung, energetischem Organbezug und nach 5 Elementen zusammengesetzt. Die Kräuter wirken in einer Rezeptur synergetisch und sind sowohl zur Behandlung akuter als auch chronischer Krankheitsgeschehen geeignet. Für Klienten, denen das Abkochen der Kräuter zu aufwändig ist, wird die Arznei meist in Form einer Granulatmischung von uns verordnet.
Chinesische Diätetik:
Die chinesische Ernährungstherapie basiert wie die Phytotherapie und die Akupunktur auf den Grundlagen der TCM. Die Nahrungsmittel werden nach Temperaturverhalten, Geschmacksrichtung, der energetischen Wirktendenz und dem Funktionskreisbezug eingeteilt. Die Diätetik wird unterstützend zur Akupunktur- und Phytotherapie eingesetzt.
Qi Gong:
Qi Gong ist eine Bewegungs-Meditations-Atemübung. Die langsamen leichten Bewegungen mit symbolischer Bedeutung und die geistige Konzentration haben einen starken Einfluss auf die Gesundheit des Menschen. Diese Übungen dienen sowohl zur Vorbeugung als auch zur Behandlung von Krankheiten sowie zur körperlichen und geistigen Schulung. Mit dieser Methode kann der Mensch selbst sein Qi beeinflussen.
Chinesische Heilmassage:
Tui Na und Akupressur sind körperorientierte Behandlungsmethoden, die auf Grundlage der TCM eingesetzt werden. Die Meridiane und Akupunkturpunkte werden mit verschiedenen Techniken massiert und manipuliert, um so Krankheiten zu behandeln. Diese medizinischen Massagen dienen der Förderung der Qi- und Blutzirkulation und der Stärkung der Immunabwehr.